Persönlichkeitsentwicklung statt Karriere (priomyCAST)

Ein wirklich sehr guter Beitrag von den Machern des PriomyCAST. Stell Dir vor, Du tauscht Deine Lebenszeit nicht gegen Geld, sondern gegen die Möglichkeit Deine Persönlichkeit zu entwickeln. Das Geld, dass Du eingetauscht hast, nutzt Du in der Regel dazu Wohlstand zu erwerben. Die Dinge, die Du nicht konsumierst, oder verbrauchst, die gehen irgendwann kaputt. Daher ist alles, was Du gegen Zeit eintauscht vergänglich und irgendwann nicht mehr da. Wenn Du jedoch Deine Persönlichkeit entwickelst, dann kann Dir das niemand mehr nehmen. Dein Leben bekommt einen Mehrwert, bzw. Du erhälst eine für Dich relevante Weiterentwicklung. Fortbildungen sind gut, dienen jedoch mehrheitlich dem Unternehmenszweck. Persönlichkeitsentwicklung dient Dir und Deiner Gesundheit, Zufriedenheit und Deinem persönlichen Glück. Ganz nebenbei erhält Dein Arbeitgeber einen vollständigen, eigenmotivieren, karakterstarken Menschen, bei dem der Begriff „Mitarbeiter“ tatsächlich wieder einen Sinn ergibt.

Momo und die grauen Männer, in Michael Endes Geschichte, sind eine brillante Art unser aktuelles Debakel darzustellen.

Danke für den tollen Beitrag!

Rückblick: 2 Second LEAN

Wer ist Paul Akers? Es gibt genug Menschen, die seinen Namen mal gehört haben. Es gibt auch viele, die seine Videos auf YouTube mal gesehen haben. Die wenigsten haben tatsächlich sein Buch „2 Second Lean“ gelesen. Die, die das Buch gelesen haben, haben sich mit etwas Mut auf den Weg gemacht. Sie haben weiter gesucht, nach mehr Beispielen, nach anderen Firmen, die sich auf den Weg gemacht haben. Sie haben vielleicht den Mut gehabt, Paul eine Nachricht zu schreiben. Ganz sicher haben Sie dann von Paul eine Nachricht zurück bekommen. Paul antwortet immer und immer persönlich.

Bei meiner Arbeit als Maschinenführer, bei Stommel Haus.

Ich habe als Zimmerer die Gelegenheit bekommen mich beruflich mit dem Thema „LEAN Production“ zu beschäftigen. Bei YouTube gibt man LEAN ein und die ersten zehn Treffer sind Videos von Paul oder im Rahmen von 2 Second LEAN. Also habe ich damit begonnen, einen Video-Marathon zu starten. Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen, jedoch waren es weit mehr als 30 Videos von, mit, oder über Paul Akers. Mein Englisch war ein wenig eingerostet, jedoch hat es ausgereicht um zu erfahren, dass Paul ein Buch geschrieben hat. Also habe ich bei Amazon nachgesehen was es kostet. Dort fand ich das Buch nur auf Englisch. Also schreibe ich Ihm, dass ich das Buch gerne auf Deutsch lesen würde. Seine Antwort, ca. 20 Minuten später, hat mich vollkommen aus den Socken gehauen!

„Guten Morgen Stephan, my book is in German. Here is the link to download it and you can contact Alex from Mercedes-Benz he has copies of it and I’m sure he can help you out.

Lean books 
Lean books <http://2secondlean.com/books>

Thanks
Paul“

Das Buch als gedruckte Version von Alexander Gärtner.

Das hat mich sehr beeindruckt und ich habe das Buch in dem Moment begonnen zu lesen, wo ich die erste Seite heruntergeladen hatte. Alles kostenlos! Wow, der Kontakt zu Alexander Gärtner von Mercedes Benz war super! Alex schickte mir einige Exemplare des Buches, dass er für Paul ins Deutsche übersetzt hat. Warum schreibe ich über diese Ereignisse, statt über den Inhalt des Buches?! Einfach, weil es dazu gehört. „2 Second LEAN“ ist weit mehr als nur ein Buch. Es ist eine Philosophie und ein weltweites Netzwerk von sehr großzügigen Menschen. Die keinen Wert auf externe Unternehmensberater oder Workshops legen. „Each one – Teach one“, jeder lernt von jedem.

Das erste Morgentreffen bei Stommel Haus.

Aber jetzt zum Buch selbst. Paul hat den Weg seiner Firma „FastCap“ zu einem sehr profitablen und schlanken Unternehmen aufgezeichnet. Das hat er auf 21 Kapitel aufgeteilt, wobei es zu Beginn erstmal darum geht, wie er gelernt hat, was „LEAN“ tatsächlich bedeutet. Einige meiner Kollegen empfanden die Geschichte sehr amerikanisch. Gut, Paul ist Amerikaner und die Firma ist in Bellingham Washington. Natürlich ist das Buch und alles im Zusammenhang damit sehr amerikanisch. Jedoch hat Paul bei seinen regelmäßigen Besuchen in Japan, sehr viel von dort mitgebracht: Respekt, Wertschätzung, schlankes Denken. Das, woran viele Unternehmen bei der Einführung von LEAN Denken scheitern, ist die Erkenntnis, dass es um die Zusammenarbeit geht. Es geht um die Menschen und nicht um die Programmierung von Arbeitskräften. Wie schreib Paul so schön auf seinem Buch Deckel: Wie man Menschen fördert, eine Lean-Kultur aufzubauen (und Spaß dabei hat). Paul schafft es in dem Buch das Eis zu brechen. Es geht erst mal nicht um Spagetti-Diagramme, um Methoden und all die Fachbegriffe. Es geht darum Verschwendung zu erkennen, es einfach zu halten und alle, wirklich alle im Unternehmen mitzunehmen. Sätze wie „Nutze Deinen Kopf und nicht Deinen Geldbeutel“, oder „Ändere was Dich nervt“ prägen das Gesamtwerk. Es ist am Ende die Erkenntnis, dass jeder zu einem sehr wichtigen Teil des Unternehmens werden kann, wenn er es zuläßt sich selbst zu verbessern. Menschen fördern, sich selbst weiterzuentwickeln – das ist 2 Second LEAN. Aber woher kommt jetzt der Titel? Einfach. Paul war es wichtig, das seine Mitarbeiter jeden Tag kontinuierlich an Verbesserungen arbeiten, also hat er die Masslatte so niedrig gemacht, dass sie wirklich jeder erreichen kann. Das führt dazu, dass die Kollegen durch einfache kleine Verbesserungen jeden Tag ihr Arbeitsumfeld ein kleines Bisschen besser machen. Das sind in einem Jahr ca. 250 Verbesserungen pro Mitarbeiter! Ein Morgentreffen wie Paul es bei FastCap eingeführt hat, läßt die Mitarbeiter auf Augenhöhe wachsen und sie lernen das Unternehmen aus der Perspektive des Kunden zu sehen. Es reicht eben nicht einfach nur dieses Buch zu lesen, um dann sein Unternehmen schlank und erfolgreich zu machen. Eigene Erfahrungen machen und sich mit dem eigenen Unternehmen und den Menschen darin auseinander setzten. Gemeinsam, täglich und mit der nötigen Beharrlichkeit die Probleme der Kunden lösen.

Über 100 LEAN-Praktiker aus allen Teilen der Welt haben sich in Windeck getroffen.
Paul Akers bei Stommel Haus.

Das Netzwerk von „LEAN-Maniacs“ im sehr positiven Sinn, ist einfach unbezahlbar. Nach dem ich auf dem „Global Lean Leadership Summit 2018“ in Windeck, Deutschland viele dieser Praktiker kennenlernen durfte, konnten wir Paul Akers selbst in Eischeid bei Stommel Haus begrüßen. Paul ist selbst Teil des Netzwerkes und er ist ein lebendiges Beispiel für das was er in seinem Buch beschreibt. Wie er selbst gerne zitiert: Man kann niemand etwas beibringen, man kann nur vormachen wie man selbst es macht. Was man dann daraus macht, hat man nur selbst in der Hand. Ich möchte mich an dieser Stelle nochmal ausdrücklich bei Paul für seine großzügige Unterstützung und die vielen sehr guten Beispiele bedanken! Dieses Buch hat tatsächlich mein Leben verändert.

Timo Gruß über „Morgentreffen“

Hier beschreibt Timo sehr gut, was der Unterschied zwischen einem „Morgentreffen“ und den „Shopfloor-Meetings“ ist. Insgesamt ein sehr interessantes Thema, zu dem wir hier bei einfach-lean.de in Kürze sehr ausführlich berichten werden.

Viel Spaß beim Video!